Sie sind hier:  Startseite > Blog
 

Blog

Alltagsallerlei: Auf dem Weg zur Arbeit

[20. 06. 2011]

Freitag, 17.06.2011

Jaudatt, ist ja wieder kühl geworden. Lieber schnell die Knielinge drüber und los. Halb sechs aufgewacht, bisschen früher als sonst. Nach dem 12 Stunden-Tag gestern gepennt wie ein Stein. Los Harti, Arsch hoch, gönn dir als „Bonbon des Tages“ eine kleine Verlängerung des Arbeitsweges. Wetter soll ja am Wochenende bescheiden werden...

Mark Knopfler am Ohr, etwas leiser und Abfahrt. He, wer hat denn hier Rollsplitt aufgebracht, so schlecht war die Piste doch nicht. Im Rapsfeld blüht auf 100, 200 m wunderbar rot der Mohn. Brrr, die Allee nach Sorsum ohne Sonne, da bleiben die Gräten kalt. Aber da kommt ja schon mein Feldweg, links ab und rein in die Sonne. Na, den Pfützen nach zu urteilen waren die Schauer gestern Abend und heute Nacht ergiebig. So früh eine Spaziergängerin? Wohl auf dem Weg zur Bahnstation Lemmie. Boa, ist die „kräftig“ gebaut, sollte mal mehr Rad fahren. Naja, dann käme sie wohl den Berg nicht hoch :-).

Abfahrt nach Weetzen, immer wieder schön der Blick ins Calenberger Land. Die Blechlawine auf der B 217 rollt auch schon. Wolkenspiele..... Erste Entscheidung am Bahnübergang: Hinten rum an Weetzen vorbei, heute nicht über Ihme-Roloven. Durch die Feldmark Richtung Ronnenberg. Endlich ist mir warm. Dahinten lacht der Benther Berg in der Sonne. Nächste Entscheidung: Links ab zum „Gnadenhof“. Ein Blick nach links zum Deister – Tschüs Hausberg, bis heute Abend – voraus der Gehrdener. Rechts ab am Gemüsebauern vorbei, heute kein wildgewordener Erntehelfer auf dem Trecker unterwegs, ein Glück.

Zwei km weiter rollt die nächste Blechkarawane auf der B 65, die nervigsten 150 m der Route. Laut, stinkend. Ampel endlich grün, den Berg hoch Richtung Benthe – Ruhe. Herr Knopfler am Ohr wird jetzt arg melancholisch, BAP verscheucht die trübe Stimmung. Achja, die sind heute in Hamburg (Open Air), wollte ich unbedingt hin. Wenn nicht die Stramme Kette für morgen den ersten Klassiker der gesamten Sparte angesagt hätte und den nun kurzfristig abgesagt hat, ganz toll :-(( 

Aah, Benthe vorbei, herrlicher Blick nach rechts Richtung Hannover. „Abfahrt“ zum „Velber-Forst“. Erst 07.10 Uhr, da bleibt Zeit für die Fahrt durch den Wald und den Schlenker über Harenberg. Die Anfahrt auf das Kaff erinnert mich immer an die Nordsee, keine Ahnung warum. Juchhu, nur noch drei Wochen, dann geht es zu den Ostfriesen. Bin aber dieses Jahr auch gut „urlaubsreif gekocht“. Auf alle zwei, drei lange (und flache) Touren machen, für die Radland-Ostsee-Tour trainieren. Man will sich ja nicht blamieren... Wie die anderen sich wohl vorbereiten? Mal 'ne Mail rumschicken, wer zur RTF nach Wunstorf fährt.

Das Windrad auf dem Hügel in Ahlem gibt Vollgas, Rückenwind ist immer eine feine Sache. Am „Englischen Friedhof“ links ab, jetzt kommen die letzten Asphaltblasen. Letter-Süd darf es heute auch sein, und ab zum Kanal. Linden-Nord, die zweite rundliche Dame des Tages. Kommt doch auf ihrem Radl tatsächlich die Mini-Brücke beim Ruderclub nicht hoch, unglaublich. Herrenhäuser Gärten, Fahrradstrssse „Lange Laube“ (Fahrradstrasse, hahaha). Oh, die Baustelle am Kröpke nähert sich der Endphase. Opernplatz: Was lädt der Kran denn da ab? Tatsächlich ein Schiff – was soll das werden? Börse, Künstlerhaus, Landschaftstr. – einparken. Und: Gut gelaunt ins Büro.

Der Rest des Tages bis 17.30 war weit weniger stressfrei... Die Rückfahrt wieder schön – aber „That's another Story...

Herzlichen Gruß
Euer Harti

 

Kommentare: 0

Keine Kommentare vorhanden!

Die Kommentarfunktion ist vorübergehend deaktiviert.

Powered by CMSimpleRealBlog

Radland Gehrden Froschkönig Rohde Fensterbau

Impressum & Datenschutz | Login